Lesen macht glücklich

Erstellt am 15. Februar 2010 von

Ich bin sehr angetan von dem Roman „Die Gaukler Gottes“, der 1981 bei Droemer Knaur auf deutsch erschien und inzwischen wohl längst vergriffen ist. Der australische Autor Morris L. West beschreibt darin spannend, wie die Endzeitvision eines Papstes tatsächlich eintritt. Was mich fasziniert, sind die Szenen, in denen Kirche als missional beschrieben wird (so würde man wohl heute sagen) – und welche Rolle ein Kind mit Down-Syndrom in diesem Roman erhält (so bin ich überhaupt erst auf dieses Buch gestoßen) …

Wo sind heute die Autoren auf dem allgemeinen Buchmarkt, die das Wesen des christlichen Glaubens so kenntnisreich erfassen und in eine spannende Erzählung packen?

Links zum Thema Down-Syndrom

Kategorie:  

Tags: ,


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.