Sprachförderung durch Frühes Lesen

Erstellt am 7. Dezember 2013 von

Am 8. Februar 2014 lädt Impuls 21 zu einem Seminar mit Martina Zilske und Arno Detlefsen vor allem für Eltern und Logopäden ein.

Der Spracherwerb von Kindern mit Down-Syndrom ist in aller Regel mäßig bis schwerwiegend beeinträchtigt. Ein Grund hierfür ist das verkürzte auditive Gedächtnis, das es den Kindern erheblich erschwert, die Sprache allein über das Hören zu erlernen. Ein Weg aus dieser Problematik heraus ist das Frühe Lesen. Da diese Methodik die visuelle Wahrnehmung anspricht, die bei Kindern mit DS nicht gestört ist, ermöglicht sie einen zusätzlichen Weg in die Sprache hinein. Ziel ist also die Förderung der Sprachentwicklung – nicht der Schriftspracherwerb.

Klinikum Niederberg, Sitzungssaal 1,  Robert-Koch-Straße 2, D-42549 Velbert, 11.00 bis 17.00 Uhr, weitere Infos und Anmeldung unter Impuls21 GbR, www.impuls-21.de, info@impuls-21.de (Kinderbetreuung auf Anfrage).


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.