Vietnam: Pastorin zu 3 Jahren Haft verurteilt

Erstellt am 12. Februar 2010 von

Ein Volksgericht in Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon) hat die Mennonitin Nguyen Thi Hong Mitte Januar unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu drei Jahren Haft verurteilt. In der Urteilsbegründung hieß es, die Pastorin habe sich angeblich der Strafverfolgung „durch ‚Untertauchen‘ entzogen“. Nguyen Thi Hong war im November 2007 aufgrund eines Haftbefehls von 1999 verhaftet worden. Darin warfen die Behörden ihr vor, Schulden nicht bezahlt zu haben. Die engagierte Mennonitin war keineswegs „untergetaucht“ und lebte bis zu ihrer Verhaftung nach wie vor im selben Distrikt. Durch ihre regelmäßige Teilnahme an dem offiziell als „unerlaubt“ erklärten Gemeindeleben ihrer mennonitischen Hauskirche war sie vor den Augen der Staatssicherheit stets präsent. Als Vorstandmitglied der Mennonitischen Kirche Vietnams und Leiterin der Pfadfindergruppe hat Pastorin Hong stets die Missionsarbeit und viele Hilfs- und Protestaktionen geleitet.

Menschenrechtsorganisationen gehen davon aus, dass der Verhaftung die religiöse Tätigkeit der Pastorin zugrunde liegt. Dafür spricht, dass sie vor der Festnahme häufig drangsaliert und mit der Eröffnung eines Strafverfahrens bedroht wurde, sollte sie ihre Aktivitäten für die verbotene Mennonitische Kirche Vietnams nicht einstellen. Sogar während der Verhandlung wurde ihr vorgeworfen, an vier kirchlichen Fortbildungsseminaren teilgenommen zu haben, obwohl dies mit dem eigentlichen Tatverdacht nichts zu tun hatte.

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte / IGFM ist der Überzeugung, dass die Verurteilung von Pastorin Hong die rund 10.000 Mitglieder zählende Mennoniten-Kirche Vietnams einschüchtern soll. Sie wird zwar aufgrund internationalen Drucks auf Vietnam geduldet, aber weiter schikaniert. 2008 wurde vom Staat eine regierungstreue Vereinigung unter dem gleichen Namen offiziell zugelassen, so dass die mennonitische Kirche, der Pastorin Hong angehört, kaum Chancen auf Zulassung (Registrierung) hat. Von den 83 Millionen Einwohnern Vietnams sind 54 Prozent Buddhisten, 22 Prozent Nichtreligiöse und 8 Prozent Christen – etwa 6 Millionen Katholiken und 1,3 Millionen Protestanten.

Link zum Artikel

Link zu Mennoniten

Kategorie:  

Tags: , , , ,


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.