Bei Gott willkommen sein

Erstellt am 30. Juli 2015 von

Kennen Sie Kerstin Hack? Wir sind uns in den letzten Jahren immer mal begegnet (viel zu selten) – Kerstin hat den Verlag Down to Earth gegründet, ist Referentin, Autorin, Schiffseignerin (!) … und geht offenbar besonders darin auf, andere Menschen zu begleiten und zu inspirieren.

Heute will ich gerne aus einem Newsletter von Kerstin Hack zitieren:

Einen Menschen lieben heißt, ihn so sehen, wie Gott ihn gemeint hat. – Fjodor M. Dostojewski

Viele Menschen beziehen dieses wunderschöne Zitat auf andere Menschen. Sie wünschen sich, ihre Mitmenschen so zu sehen, wie Gott sie sich gedacht hat. Das ist wunderbar.

Wäre es nicht ein Traum, wenn du dich selbst auch so sehen könntest? So, wie Gott dich gedacht hat. Wäre es nicht wunderbar, wenn du verstehen könntest, was ihn bewegte, als er dich schuf? Wir sind nicht alle gleich – du bringst etwas anderes von Gott zum Ausdruck, als ich es tue.

Wer sich sehen kann, wie Gott ihn gemeint hat, wird sich lieben. Denn Gott hat uns voller Liebe geschaffen und gemeint. Viele wissen im Kopf, dass Gott sie liebt. Aber haben es im Herzen nicht wirklich erfasst. Ich bin tief überzeugt davon, dass es möglich ist, Gott näher und tiefer zu erleben.

 

Weil diese Zeilen ganz wunderbar zu unserem Verlagsmotto passen („Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!“), freue ich mich besonders darüber. Tatsächlich hat Kerstin Hack einen Online-Kurs IDA – In deinen Armen: Gottes Vaterliebe erfahren entwickelt, der genau dabei helfen will:

2 x pro Woche erhältst du eine Mail mit

  • Inspiration dazu, wie du dein Herz öffnen, Blockaden entfernen und Gott erfahren kannst
  • Tipps und Anregungen für ganz praktische Schritte
  • weiterführende Buch-, Video- und Internet-Tipps

Kurz: Ein reiches Buffet voller Schätze, die deine Seele nähren und stärken können.

 

Danke, Kerstin, für die Inspiration, die Du verströmst!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.