Henri Nouwen: berührend verletzlich

Kürzlich erschien das zuvor noch nicht veröffentlichte Buch Jesus nachfolgen – Nach Hause finden in einem Zeitalter der Angst Henri Nouwens im Neufeld Verlag.

Wie kein anderer Autor hat Henri Nouwen für sich durchbuchstabiert, was es bedeutet, Jesus Christus zu folgen. Er passte in keine Schublade, sondern suchte immer wieder radikal nach tragfähigen Antworten. Dabei brachte er seine eigenen Zweifel und seine Abgründe, seine tiefsten Bedürfnisse und seine Unruhe so ehrlich zum Ausdruck, dass unzählige Menschen den Eindruck gewannen: Der erzählt ja von meinem eigenen Ringen!

Was für ein Leben!

Henri J. M. Nouwen (1932–1996) war Professor an den Universitäten Notre Dame, Yale und Harvard. Er lebte mit Trappistenmönchen im Kloster, unter Armen in Peru und rang leidenschaftlich mit Fragen sozialer Gerechtigkeit.

Henri Nouwen zog sich schließlich aus dem akademischen Leben zurück, folgte der Einladung von Jean Vanier und schloss sich der Arche-Bewegung an. Der Alltag in der Lebensgemeinschaft von Menschen mit und ohne Behinderung in Toronto forderte ihn heraus – denn viele seiner neuen Geschwister konnten häufig gar nicht lesen und waren entsprechend unbeeindruckt von seiner Karriere als Bestsellerautor. (Nouwen verfasste mehr als 40 Bücher über Spiritualität, die sich millionenfach verkauften und in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden.)

Doch Nouwen erlebte, dass er hier als Mensch angenommen wurde. Dass nicht seine Leistung zählte, seine Attraktivität oder sein Funktionieren, sondern dass er selbst willkommen war. So wie jeder Mensch bei Gott willkommen ist.

Jesus nachfolgen

Und worum geht es nun in diesem bisher unveröffentlichten Buch? Gabrielle Earnshaw, die sich als Archivarin intensiv mit Leben und Werk Henri Nouwens beschäftigt hat, hat sechs Vorträge Nouwens verschriftlicht und nun als Buch herausgegeben. Diese Vorträge hielt Henri Nouwen 1985, knapp vier Monate, bevor er seinen Lehrstuhl in Harvard kündigte, nach Toronto zog und dort Seelsorger der „Arche“ von Daybreak wurde. „Die Frage, wie man Jesus nachfolgen könne, war seine Frage“, beschreibt Earnshaw im Nachwort.

Henri Nouwen liefert – an einem der Tiefpunkte seines eigenen Lebens – überzeugende Gedanken dazu, warum Christsein relevant und schön, klug und in unserer modernen Welt notwendiger denn je ist. Er sieht, wie wir uns zwischen Rastlosigkeit, die uns in Atem hält, und frustrierter Untätigkeit, die uns lähmt, durch unser Leben bewegen. Er macht uns auf die Stimme von Jesus aufmerksam, der zu mir und zu dir sagt: „Komm, folge mir nach.“

Nouwen lädt ein, diese leise Stimme der Liebe zu hören und sich darauf einzulassen – und auf diesem Weg mit Jesus von der Angst befreit zu werden.

Und was sagen die Leserinnen und Leser?

„Ohne die Sorgen, Ängste und Brüche kleinzureden, die zum Leben gehören, führt Nouwen sanft den Weg in ein Leben, das sich auf Jesus konzentriert.“

„Eine überzeugende Erinnerung daran, dass die primären Wahrheiten des Evangeliums Christi für unsere tiefsten Bedürfnisse genügen.“

„… eine Vision davon, was es bedeutet, Jesus zu folgen, die atemberaubend einfach und zugleich tiefgründig ist.“

 

 

Hier gibt es das neue Buch von Henri Nouwen: