Seminartag „Nackter Glaube“

Erstellt am 22. Oktober 2014 von

Manche sagen, Gemeinde sei „Kontrastgesellschaft“. Ist sie das? Wirklich? Soll sie das sein? Und wenn ja – inwieweit kann sie das überhaupt sein? Mit anderen Worten: Wie kann Glaube in einer nachchristlichen Gesellschaft gelebt werden?

Lukas Amstutz und Frieder Boller vom Theologischen Seminar Bienenberg gestalten dazu einen Seminartag am Samstag, 25. Oktober auf dem wunderschönen Bienenberg bei Basel. Dabei greifen Sie das Thema des gleichnamigen Buches auf.

 

neufeld-verlag_nackter-glaube_murray_cover_rgb

 

Wie also kann Kirche hier und heute glaubwürdig gelebt werden? Stuart Murray fordert in seinem Buch Nackter Glaube – Christsein in einer nachchristlichen Welt (auch als E-Book erhältlich) auf eine aufwühlende und zugleich inspirierende Weise dazu heraus, Jesus ganzheitlich nachzufolgen. Dabei erläutert er, was die Grundsätze der Täuferbewegung für den Glauben heute bedeuten – ganz gleich, in welchem Kontext.

Anhand von sieben Kernüberzeugungen stiftet Murray an zu einem radikalen Christsein in einer nachchristlichen Gesellschaft. Diese Überzeugungen sowie spannende Empfehlungen von Shane Claiborne und Brian McLaren finden sich hier.

Kurzentschlossene können sich also noch anmelden …


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.