Gewagte Beziehungen

Erstellt am 27. Januar 2016 von

Vor wenigen Tagen kam unsere dritte Frühjahrsneuerscheinung aus der Druckerei:

Wir freuen uns über Gewagte Beziehungen, das dritte Buch von Holm Schneider im Neufeld Verlag (nach den beiden erfolgreichen anderen Titeln „Was soll aus diesem Kind bloß werden?“ 7 Lebensläufe von Menschen mit Down-Syndrom und Ein Baby im Bauch):

 

neufeld-verlag_gewagte-beziehungen_schneider_cover_rgb

 

 

Wer einen der erfolgreichsten Bestseller des letzten Jahres gelesen hat – Jojo Moyes‘ packenden Roman Ein ganzes halbes Jahr -, der ist mit der Thematik bereits ein wenig vertraut:

Warum heiratet ein junger Mann eine Frau im Rollstuhl? Können Blinde gute Eltern sein? Lassen sich tiefe Gespräche führen, wenn der andere kaum ein Wort hervorbringt? Und gibt es sie wirklich: die Liebe eines bildhübschen Mädchens zu einem, der aussieht wie ein Vampir? Menschen mit Behinderung müssten sich Hochzeit, Kinder und solche Flausen aus dem Kopf schlagen, meinen viele.

Dieses Buch erzählt von Menschen mit unterschiedlichen Handicaps, die ihren Wunsch nach der eigenen Familie trotzdem verwirklicht haben. Und von Kindern, die ihre Eltern, obwohl sie anders sind, nicht weniger lieben.

Der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe schreibt in seinem Vorwort zu diesem Buch:

„Die Liebes- und Lebensgeschichten in diesem Buch machen deutlich, wie Liebe künstliche Grenzen überwindet und als erstes den Menschen sieht, nicht seine Beeinträchtigung. Das Buch zeigt, dass Inklusion und selbstbestimmte Teilhabe keine Fantasiegeschichten sind.“

Am Valentinstag, also Sonntag, dem 14. Februar 2016 findet übrigens eine Buchpräsentation mit dem Autor und mindestens einem der in seinem Buch porträtierten Paare in Erlangen statt (um 19.30 Uhr im Ev. Familienzentrum, Bismarckstr. 19). Herzliche Einladung!


Kommentare sind geschlossen.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel ist voll von Geschichten und Bildern darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er eine Menge Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

    Für uns hat unser Slogan eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern.

  • Dennoch ist unsere Welt weit davon entfernt, Menschen mit Behinderung grundsätzlich willkommen zu heißen – vielen wird nicht mal gestattet, überhaupt zur Welt zu kommen. Und von gelebter Inklusion, dem echten Miteinander von Menschen mit und ohne Handicap in allen Bereichen unseres Alltags, sind wir auch noch ein gutes Stück entfernt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.