Schlagwort-Archiv: John Howard Yoder

 

Erstellt am 29. Mai 2015 von

John H. Yoder (1927-1997) dürfte der bekannteste mennonitische Theologe der Gegenwart sein. Im Neufeld Verlag sind zwei seiner Bücher erschienen: Die Politik des Leibes Christi. Als Gemeinde zeichenhaft leben sowie Die Politik Jesu.

 

neufeld-verlag_die-politik-jesu_yoder_autorenportrait

 

In den letzten Jahren gibt es nun eine verstärkte Auseinandersetzung mit Yoders sexuellem Fehlverhalten. Zwischen 1992 und 1996 fand zwischen ihm und seiner Kirche ein gemeinde-disziplinarischer Prozess wegen sexuellen Fehlverhaltens (in Wort und Tat) statt. Im Jahr 2014 – wohl auf anhaltenden Druck betroffener Frauen sowie deren Veröffentlichungen und Aussagen – beauftragte die Mennonite Church USA eine Arbeitsgruppe mit einer erneuten Evaluation der Handlungen Yoders.

Sie bestätigte, dass die Verfehlungen Yoders schwerwiegender waren als zuvor angenommen, dass sie auch verschiedene Aspekte von sexuellen Beziehungen einschlossen und dass mehr Frauen und über längere Zeiträume hinweg davon betroffen waren, als man bisher gedacht hatte.

 

Auch als Verlag haben wir immer wieder überlegt, wie wir damit umgehen sollen – möglichst häufig und lautstark darauf hinweisen, dass dieser renommierte Theologe und Ethiker, gerade was seinen eigenen Anspruch in Bezug auf die Übereinstimmung von Glauben und Leben betrifft, sich grob fehlverhalten hat? Dass man seine Bücher daher mit Vorsicht genießen sollte? Aber macht das seine Gedanken und Veröffentlichungen etwa wertlos?

Wie kann man den betroffenen Frauen gerecht werden, die es als Hohn empfunden haben müssen, dass Yoder Jahrzehnte lang als Koryphäe gilt – während über den Missbrauch, von dem offenbar viele betroffen sind, kaum geredet wird?

Klar ist: Es gibt keine Entschuldigung für das Verhalten Yoders. Und das Unrecht, das geschehen ist, muss benannt werden.

Es bleibt allerdings auch wahr: Wir alle leben von der Barmherzigkeit Gottes und sind auf seine Vergebung angewiesen. (Ich finde übrigens enorm hilfreich und bewegend, wie die Autorin Sabine Dittrich in ihrem Roman Erben des Schweigens mit dem schwierigen Thema Versöhnung umgeht.)

 

Unser Partner – auch konkret bei der Publikation der o. a. beiden Yoder-Titel -, das Theologische Seminar Bienenberg, hat nun eine ausführliche Stellungnahme veröffentlicht, auf die wir an dieser Stelle gerne hinweisen:

 

„Wir werden uns im Unterricht weiterhin gern auf die publizierten Schriften John Yoders beziehen und seine Überzeugungen bekannt machen. Wir werden allerdings noch pointierter als bisher auch kritische Anfragen formulieren. …“

 

Die gesamte Stellungnahme kann man hier lesen.

Erstellt am 18. März 2013 von

Vor  gut einer Woche, am 8. und 9. März 2013 fand in der Andreas Hermes Akademie in Bonn das MEDA Forum statt. Gemeinsames Anliegen der über 120 Teilnehmenden war die Suche nach Einsichten und Lösungen auf dem Weg zu einer gerechteren Welt. Zum Thema „Auf Gerechtigkeit setzen – Wenn Unternehmer neue Wege finden …“ waren Gäste und Referenten aus Frankreich, der Schweiz, Kanada, USA, den Niederlanden und aus Paraguay gekommen.

Der Neufeld Verlag war als Sponsor dabei, und gemeinsam mit Cornelia Horsch (Horsch Maschinen GmbH, Schwandorf) war ich für die Moderation verantwortlich.

UnternehmerIMG_0114 (2)

 

Hier ein Auszug aus der Pressemeldung im Anschluss an die Tagung:

„Die Welt ist ungerecht, aber es lässt sich viel tun“, betonte Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher aus Ulm, Mitglied des Club of Rome und Experte zum Thema globale Gerechtigkeit. Er sprach über Wohlstand und Balance in weltweiter Perspektive. Eine Leitfrage laute: „Wie setzen wir Mittel mit großer Hebelwirkung ein, damit Menschen sich selbst helfen können?“

Über MEDAs Werte und Motivation referierte MEDA-Präsident Allan Sauder aus Kanada. „Die Armut wirksam überwinden durch kreative Geschäftsideen“ laute das Anliegen von MEDA seit seiner Gründung 1953. Die international tätige gemeinnützige Organisation hilft Menschen in Entwicklungsländern, sich selbst zu helfen – mit den Mitteln der sozialen Marktwirtschaft.

Zahlreiche internationale Beiträge, Videos und Impulse boten spannende Einblicke – z. B. in die Arbeit von MEDA in Pakistan. Über die dortige Arbeit mit Frauen berichtete am Weltfrauentag Helen Loftin aus Kanada, viele Jahre Projektleiterin in Pakistan und Afghanistan.

Gerhard Pries, Präsident der MEDA-Tochter Sarona Asset Management, einer Fondsmanagementgesellschaft mit Büros in Kanada und den Niederlanden, stellte sich Fragen zu Investments. Neben der Projektarbeit in Entwicklungsländern entwickelte MEDA Instrumente zur Geldanlage als Mittel zur Armutsbekämpfung.

Am Freitag Abend sprach Pastor Jan Lüken Schmid aus Emden über Bergpredigt und Business. Christen leben in der Welt und sollen dort Salz und Licht sein. Ziel unternehmerischen Handelns im Sinne der Bergpredigt muss sein, „den Geschmack des Lebens für andere zu verbessern und in das Dunkel etwas Licht zu bringen“. Der Weg zum Frieden, mit Gott und mit Menschen, ginge nur über Gerechtigkeit.

Am Samstag beleuchtete Dr. Werner Franz aus Paraguay („Gott liebt Unternehmer!“) das Thema „Gerechtigkeit im Unternehmen“. Sehr konkret übertrug er die „Praktiken“ aus John Howard Yoders Studie Die Politik des Leibes Christi – Als Gemeinde zeichenhaft leben auf den Unternehmensalltag. Ich glaube, das war der für mich inspirierendste Vortrag.

Den Abschluss am Samstag bildeten Käthi Zindel-Weber und Daniel Zindel aus dem Schweizer Kanton Graubünden, die unter der Überschrift „Lieben, leiten, leben“ und passend zu ihrem gleichnamigen Buch Führungskräfte in ihren Ehen ermutigten und motivierten, die jeweilige Berufung des anderen anzuerkennen und zu fördern.

Die Resonanz auf die Tagung war positiv. „Unser Ziel war es, die Menschen zu ermutigen, sich für Gerechtigkeit in der Welt einzusetzen und sie mit unserem Glauben und unserer Hoffnung anzustecken. Ich glaube, das ist uns gelungen“, freute sich Titus Horsch, der seit 2008 für MEDA Europa arbeitet.

MEDA (Mennonite Economic Development Associates) ist weltweit aktiv im Kampf gegen Armut und Unterentwicklung. Unternehmer, Selbstständige und engagierte Privatpersonen auf der ganzen Welt gehören heute zum Netzwerk von MEDA, das vor 60 Jahren von einer kleinen Gruppe mennonitischer Geschäftsleute in den USA gegründet wurde. Was sie verbindet: Ein Herz für die Armen, ein gesunder Unternehmergeist und der Wunsch, dass es den anderen auch gut geht. Frauen und Männer bringen sich bei MEDA mit ihren Erfahrungen und Ressourcen ein und werden so Teil der Lösung. Das Markenzeichen von MEDA sind kreative, innovative und marktorientierte Programme, die geprägt sind von Mut, Sachverstand, Wertschätzung und Gottvertrauen.

Kontakt: MEDA Europa gGmbH, Heinrich-Schütz-Str. 12 a, 56566 Neuwied, Tel. 0 26 22/90 61 84, www.meda-europa.org, E-Mail thorsch@meda.org

 

Erstellt am 7. Januar 2013 von

Vom 17. bis 19. Januar findet in Leipzig wieder ein Kongress christlicher Führungskräfte statt. Wir freuen uns, wenn Sie uns an unserem Stand Nr. A 07 besuchen!

Eines der Programm-Highlights dürfte dieses Jahr der Tscheche Tomáš Sedláček liefern. Er lehrt an der Prager Karls-Universität, ist Chefökonom der größten tschechischen Bank und Mitglied des Nationalen Wirtschaftsrats in Prag. Während der Amtszeit des tschechischen Präsidenten Vaclav Havel war er als dessen Berater tätig. Für seinen internationalen Bestseller Die Ökonomie von Gut und Böse (Übersetzung in elf Sprachen) hat er den Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2012 bekommen.

In seinem Bestseller zitiert Sedláček auch John Howard Yoders Klassiker Die Politik Jesu. „Ein großartiges Buch“, meint er, „es ist eins der Bücher, das mein Interesse an der Verbindung von Glauben und Wirtschaft geweckt hat.“

Keine Frage, dass wir Die Politik Jesu in Leipzig mit dabei haben. Genauso wie Das Erlassjahr-Evangelium – Ein Unternehmer entdeckt Gottes Gerechtigkeit aus der Feder des britischen Risikokapitalgebers Kim Tan, der stark von Yoder inspiriert ist und eine konkrete Umsetzung lebt. (Von Kim Tan ist in unserer Edition Wortschatz inzwischen ein zweites Bändchen erschienen – ins Deutsche übertragen, wie übrigens Sedláčeks Ökonomie von Gut und Böse, von Ingrid Proß-Gill).

Erstellt am 28. September 2012 von

Schon der Titel dieses Buches provoziert. Und das seit 40 Jahren: Wirklich, 1972 erschien dieses Buch zum ersten Mal in den USA. Schnell wurde klar: Den Namen des Autors sollte man sich merken – John Howard Yoder, ein Theologe zwischen den Welten – später bezeichnet als Mennonit, Evangelikaler und Katholik. Stimmt, der 1927 in den USA geborene Yoder war offenbar in mehreren Welten zuhause.

Im Nachkriegs-Europa engagierte er sich als freiwilliger Helfer beim Aufbau eines Kinderheims im Elsass; auch seine Frau kommt aus dem Elsass. Er studierte bei Karl Barth in Basel, arbeitete im ökumenischen Ausschuss des Deutschen Evangelischen Kirchentages mit. Dann wurde er Dozent an einem freikirchlichen Theologischen Seminar, später zusätzlich an der katholischen Universität Notre Dame (wo es heute jährliche „John Howard Yoder Dialogues on Nonviolence, Religion & Peace“ gibt), in Buenos Aires und Straßburg.

Der methodistische Theologe Stanley Hauerwas bezeichnet Yoder als den „wohl führenden amerikanischen Theologen und Ethiker der letzten fünfzig Jahre“; die Zeitschrift Christianity Today zählt ihn zu den einflussreichsten zeitgenössischen Theologen. Die hier vorliegende Studie Die Politik Jesu ist sein bekanntestes Werk – und wurde von Christianity Today auf Platz 5 der 100 wichtigsten theologischen Bücher des 20. Jahrhunderts gesetzt.

1981 erschien Die Politik Jesu erstmals auf deutsch (im Agape Verlag), mit einem Vorwort von Jürgen Moltmann.

„Alle Lager, ob konservativ oder progressiv, ob hochkirchlich oder kongregationalistisch, ob eher ökumenisch-weltoffen oder evangelikal-innergemeindlich, sahen sich anhand dieses Buches erneut der Provokation ausgesetzt, die sich in der Begegnung mit dem Leben Jesu selbst stellt.“

So Fernando Enns, der ein Vorwort zur aktuellen Neuausgabe beisteuerte.

Yoder starb 1997. Erst 1994, 22 Jahre nach der Erstausgabe, war „The Politics of Jesus“ in einer neuen Ausgabe erschienen – mit Kommentaren zu jedem Kapitel. Nun liegt diese Auflage mit den umfangreichen Ergänzungen des Autors erstmals auf deutsch vor, übersetzt von Wolfgang Krauß.

Doch worum geht es in diesem Buch? Jesus und Politik? „Yoders theologische Überlegungen haben das Ziel, das vorherrschende theologische Korsett zu sprengen und neu zu fragen, was Jesus für uns heute bedeutet“, schreibt Tobias Faix in seinem Vorwort zur Neuausgabe. Und weiter:

„Yoder ermutigt, sich den Macht- und Strukturproblemen unserer Zeit aktiv zu stellen und das Evangelium nicht auf eine individualistisch verengte Auslegung zu reduzieren. Seine These, dass Jesus als Urheber eines radikalen sozialen Wandels betrachtet werden müsse und tatsächlich zu Lebzeiten ein Jubeljahr ausgerufen hat (Lk 4,16–30), beeinflusste viele Theologen weltweit. … Diese Gedanken haben eine ganze Generation von Christen weltweit beeinflusst, wie beispielsweise Ronald J. Sider, David Bosch, Samuel Escobar, Brian McLaren, Jim Wallis oder Shane Claiborne. Gerade Letzterer hat Yoders Gedanken aufgenommen und in seiner Lebensgemeinschaft in einem Armenviertel von Philadelphia (The Simple Way) praktisch umgesetzt und in seinen Bestsellern Ich muss verrückt sein, so zu leben: Kompromisslose Experimente in Sachen Nächstenliebe und Jesus for President reflektiert, verarbeitet und weiterentwickelt und ist so ein Vorbild für viele geworden.“

Aber wie kommen wir als Verlag dazu, ein Buch herauszugeben, dessen erste Auflage in den USA 1972 erschienen ist? Weil es nicht nur für Theologen in großer konfessioneller Bandbreite von enormer Bedeutung ist, sondern weil es hilfreiche Impulse gibt, die auch ganz praktisch fruchtbar werden können (vgl., was der britische Wagniskapitalgeber Dr. Kim Tan in seinem Buch Das Erlassjahr-Evangelium – Ein Unternehmer entdeckt Gottes Gerechtigkeit beschreibt). Noch einmal Tobias Faix:

„Yoders Kombination aus Klarheit und Radikalität macht Die Politik Jesu zu einem der wichtigsten Bücher der letzten Jahrzehnte. Die Neuauflage kommt deshalb gerade richtig, mitten in eine Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs und des diakonischen Aufbruchs. Viele Kirchen und Gemeinden entdecken ihren gesellschaftlichen Auftrag wieder neu und versuchen, die Liebe Christi in ihre Nachbarschaft zu tragen. Dabei stoßen sie auf sozialethische Fragen, wie wir Christen mit Konsum, Umweltzerstörung oder Konflikten umzugehen haben. Yoder zeigt, dass die Bibel diese Fragen auf und ernst nimmt und sie in eine ganzheitliche Nachfolge Christi führen.“

Ganz abgesehen davon finden wir es spannend, dass ein zentraler Teil von Yoders Arbeit auf eine Studie von André Trocmé zurückgeht – dessen Biografie aus der Feder von Hanna Schott wir letztes Jahr herausgeben konnten.

Vor wenigen Tagen ist dieses Buch in der Edition Bienenberg erschienen. Also: jetzt zugreifen, einsteigen und sich herausfordern lassen. Dabei lohnt sich auch gleich ein Blick auf ein weiteres Buch aus der Feder von John Howard Yoder: Die Politik des Leibes Christi – Als Gemeinde zeichenhaft leben.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.