Schlagwort-Archiv: Seminar

 

Erstellt am 18. September 2017 von

Was würden Sie tun, wenn Sie erfahren, dass Sie das Baby in Ihrem Bauch verlieren werden?

Neufeld-Autorin Katrin Schmidt hat diesen Albtraum erlebt: Sie hatte sich auf ihr zweites Kind gefreut. Alles hatte gut angefangen und plötzlich wird sie mit der niederschmetternden Diagnose konfrontiert, dass das Baby schwerstbehindert ist und die Geburt wahrscheinlich nicht überleben wird. Plötzlich ist nichts mehr, wie es war …

In ihrem Buch Gehalten, wenn nichts mehr hält – Meine Geschichte mit unserer still geborenen Tochter beschreibt sie ihre Erfahrungen.

 

 

Unzählige Frauen erleben diesen oder ähnliche Schockmomente. Wie verarbeitet man dieses Erleben? Wie geht man als Ehepaar damit um?

Das Bibelseminar Bonn lädt zu einem Trauerseminar mit Katrin Schmidt sowie Ute Horn am Samstag, 11. November 2017 in Bornheim (bei Bonn) ein. Hier geht’s zu weiteren Infos und der Anmeldung.

Erstellt am 26. Januar 2017 von

Sehen wir uns in Nürnberg?

Dort findet vom 23. bis 25. Februar 2017 bereits der 10. Kongress christlicher Führungskräfte statt. Diese Großveranstaltung steht unter dem Motto „Mit Werten in Führung gehen“; in Nürnberg werden rund 3.000 Teilnehmer erwartet.

Der Kongress versteht sich als Wertevermittler:

Er dient der Orientierung, der Motivation und dem Erfahrungsaustausch von Führungskräften aller Branchen. Ziel des Kongresses ist es, Christen in verantwortlichen Positionen zu ermutigen, Verantwortung zu übernehmen und Werte zu leben.

Das Programm liefert eine Vielfalt von praktischen Lösungen für brandaktuelle Herausforderungen und Fragen in den Führungsetagen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Die Referentenskala umfasst über 100 Sprecher.

 

Es braucht nicht erst die erstaunliche Kreativität und Unverfrorenheit eines gewissen Donald und seiner Berater, Unwahrheiten schlicht als „alternative Fakten“ zu bezeichnen – es steht auch so längst außer Frage, dass der Charakter und die Persönlichkeit von Verantwortungsträgern entscheidend sind.

Besondere Empfehlung: Im Forum Nr. 4 moderiert Christoph Zehendner unter der Überschrift „Soziales Engagement weltweit“ ein Gespräch von Gerhard Pries (MEDA) und Traugott Horsch (Horsch Maschinen GmbH).

Wenn Sie beim Kongress in Nürnberg sind, besuchen Sie uns doch an unserem Stand Nr. A33 in Halle 4!

Wir haben dann aktuelle Bücher aus unserem Programm dabei, Titel zum Thema Führung und Leitung sowie natürlich Informationen zu unserem Dienstleistungsverlag Edition Wortschatz (schließlich sind Bücher ein phantastisches Medium, um die Geschichte eines Unternehmens zu erzählen und seine Werte zum Ausdruck zu bringen).

Erstellt am 5. Oktober 2016 von

Auch Hanna Schott ist im Herbst zu diversen Veranstaltungen unterwegs, mit der packenden Biografie Von Liebe und Widerstand – Magda & André Trocmé: Der Mut dieses Paares rettete Tausende:

neufeld-verlag_von-liebe-und-widerstand_schott_cover_rgb

20.10.2016: Lesung in der Alpha-Buchhandlung, Schloßstr. 10a, Bruchsal

27.10.2016: Frühstückstreffen für Frauen, 9 Uhr bis 11.30 Uhr, Ev. Christuskirche Homberg

5./6.11.2016: Zeit zum Mutschöpfen – ein Seminar der Reihe horizont 50+, Tagungszentrum Bienenberg, 4410 Liestal/Schweiz

 

… oder mit ihrem neuen Kinderbuch Angekommen! Vier Kinder erzählen von ihrem ersten Jahr in Deutschland:

neufeld-verlag_angekommen_schott_cover_rgb

3.11.2016 Kinder- und Jugendbuchwoche Lingen, Lesungen in Schulen und in der Buchhandlung Holzberg

23.11.2016 Stadtbücherei Sandhausen (bei Heidelberg)

Erstellt am 18. Juni 2015 von

Wir hatten den Termin schon länger auf dem Schirm, aber erst vor wenigen Tagen erreichten uns konkrete Informationen zur geplanten Fachtagung Down-Syndrom, die vom 9. bis 11. Oktober 2015 an der Universität Augsburg stattfindet.

Neben vielen Fachvorträgen und Seminaren gibt es auch ein Kulturprogramm sowie einen „informellen Abend“. Kinder werden betreut und auch für junge Leute mit Down-Syndrom (ab ca. 16 Jahre) wird ein Programm in leichter Sprache angeboten, sofern sie nicht an anderen Workshops etc. teilnehmen möchten.

Man darf also schon jetzt gespannt sein auf die Beiträge der Mitwirkenden wie z. B. Neele Bucholz, Dr. med. Gabriele Brandstetter, Rolf Flathmann, Cora Halder, Gabriele Iven, Christine Schniersmeier, Prof. Dr. Sabine Stengel-Rutkowski, Bernadette Wieser, Prof. Dr. Etta Wilken, Prof. Dr. paed. Hans Wocken, Martina Zilske oder Prof. Dr. André Frank Zimpel.

Veranstaltet wird die Tagung vom Down-Syndrom-Netzwerk Deutschland e. V., und auf deren Website gibt es jetzt auch weitere Infos und ein Anmeldeformular.

Eine schnelle Anmeldung empfiehlt sich, denn ab 15. Juli werden die Preise leicht angehoben. Und auch die Plätze für die Kinderbetreuung scheinen begrenzt zu sein …

Als Verlag wollen wir auf jeden Fall mit unserem Infostand dabei sein. Sehen wir uns in Augsburg?

 

Erstellt am 10. Februar 2015 von

Ein Ehe-Wochenende der besonderen Art gibt es vom 17. bis 19. April 2015 im Hotel Scesaplana in Graubünden/Schweiz: Dazu laden nämlich Daniel Zindel & Käthi Zindel-Weber ein, Autoren des Buches Lieben, leiten, leben – Das Ehebuch für Führungskräfte.

Mit „Führungskräften“ sind nun nicht nur Konzernmanager und Professorinnen gemeint, sondern jede Art von Konstellation, wo mindestens ein Partner ein gewisses Maß an beruflicher Verantwortung trägt. Denn diese Verantwortung bringt auch für die Ehe Druck mit sich.

 

 Kopie von neufeld-verlag_lieben-leiten-leben_zindel_cover_rgb

 

Zindel-Webers wissen, wovon sie reden: Daniel Zindel ist Pfarrer, war einige Jahre im Gemeindedienst und leitet die Stiftung Gott hilft mit einigen hundert Mitarbeitenden im Schweizer Kanton Graubünden. Seine Frau Käthi Zindel-Weber leitet eine Erziehungs- und Lebensberatungsstelle unter dem Dach dieser Stiftung. Gemeinsam haben sie ein ehrliches und inspirierendes Buch verfasst, das sich an Paare wendet, die Verantwortung tragen – nicht nur im Topmanagement:

  • für Pfarrer und Pastoren
  • für Familienfrauen, die gerade den Anruf bekommen haben: „Schatz, es wird später; fangt doch mit dem Essen schon mal an!“;
  • für Geschäftsleute, die sich soeben mit schlechtem Gewissen vom Abendessen abgemeldet haben.

Mich fasziniert die Mischung aus praktischen Impulsen und tiefen Inspirationen; verbunden mit der steten Einladung, Gott mit ins Boot zu nehmen.

Mehr Infos zu dem Wochenende im Scesaplana gibt’s hier!

 

 

Erstellt am 6. Juni 2014 von

Kinder und Jugendliche mit Down-Syndrom haben einiges an originellem Verhalten „im Angebot“:

  • charmantes Ausweichen, wenn Mitarbeit gefordert ist, bis hin zu „null Bock“ auf Anstrengung;
  • „taub stellen“ oder warten, dass jemand die Sache für einen erledigt;
  • Verweigerung, gepaart mit dem klassischen „um den Finger wickeln“.

Wie gehen wir damit um? Was können wir nachhaltig und guten Gewissens tun? Oftmals wissen weder Eltern noch Erzieher, Pädagogen oder Therapeuten, warum ihre positiven Erziehungsziele und Fördermaßnahmen nicht zur Umsetzung kommen und die Kinder genau das Gegenteil dessen tun, was für ihre Entwicklung und das soziale Miteinander wünschenswert wäre.

Sabine Berndt, Ergo- und Verhaltenstherapeutin aus Hamburg, hat Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom und schafft es immer wieder, das schwierige Thema „Verhalten bei Kindern mit Down-Syndrom“ spannend und lösungsorientiert darzustellen. Mit Hilfe von Videoaufnahmen, die in ihrer Praxis entstanden sind, wird schnell sichtbar, dass wir tatsächlich mehr von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom fordern dürfen und dass ihr Verhalten klare Gründe hat.

Die Referentin vermittelt, wie man hilfreich mit schwierigen Situationen und herausforderndem Verhalten umgehen kann. Anhand des LOVT-Konzepts, einem verhaltenstherapeutischen lösungsorientierten Ansatz, werden den Seminar-Teilnehmenden Perspektiven für eine einfühlsame und wertschätzende Erziehungs- und Förderkompetenz eröffnet.

 

Praxisnahe Seminare für Eltern, Fachkräfte und alle Interessierten:

 

Umgang mit widerständigem Verhalten bei Kindern mit Down-Syndrom

Samstag, 21. Juni 2014, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Klinikum Niederberg, Sitzungssaal 1 und 2, Robert-Koch-Str.2, 42549 Velbert

Kosten: 100 € pro Person

Anmeldung bei Impuls21, Am Karrenberg 40, 42553 Velbert, info@impuls-21.de

 

 

Verhalten von Kindern und Jugendlichen mit Down-Syndrom

Samstag, 19. Juli 2014, 9.30 bis 17 Uhr

C.-Pirckheimer-Haus (CPH), Königstr. 64, 90402 Nürnberg

Kosten: 80 € (Nichtmitglieder), 48 € (Mitglieder), 72 € (Paare)

Anmeldung bis Mittwoch, 18. Juni 2014 telefonisch (0 91 23/98 21 21) oder per E-Mail an info@ds-infocenter.de beim Deutschen Down-Syndrom InfoCenter

Erstellt am 7. Dezember 2013 von

Am 25. Januar 2014 findet am Klinikum Niederberg in Velbert ein Seminar für Eltern, Erzieher, Lehrer, Therapeuten statt. Die Referentinnen Friederike Escher-Göbel und Martina Zilske möchten Gebärdenskeptiker überzeugen, ausgehend von GuK die gängigen Gebärdensysteme vorstellen, Kriterien für die Auswahl liefern sowie Buchstabengebärden zeigen und ihren Einsatz beschreiben.

Klinikum Niederberg, Sitzungssaal 1,  Robert-Koch-Straße 2, D-42549 Velbert, 13.00 bis 17.00 Uhr, weitere Infos und Anmeldung unter Impuls21 GbR, www.impuls-21.de, info@impuls-21.de

 

Prof. Etta Wilken bietet für Eltern und Fachleute laufend Fortbildungen zum Thema GuK an. Hier gibt es eine Übersicht über aktuelle Termine/Veranstaltungsorte in den kommenden Monaten – von Flensburg bis Innsbruck.

  • Stellen Sie sich eine Welt vor, in der jeder willkommen ist!

    Das wär’s, oder? Am Ende sehnen wir alle uns danach, willkommen zu sein. Die gute Nachricht: Bei Gott bin ich willkommen. Und zwar so, wie ich bin. Die Bibel birgt zahlreiche Geschichten und Bilder darüber, dass Gott uns mit offenen Armen erwartet. Und dass er nur Gutes mit uns im Sinn hat.

    Als Verlag möchten wir dazu beitragen, dass Menschen genau das erleben:

    Bei Gott bin ich willkommen.

  • Unser Slogan hat noch eine zweite Bedeutung: Wir haben ein Faible für außergewöhnliche Menschen, für Menschen mit Handicap. Denn wir erleben, dass sie unser Leben, unsere Gesellschaft bereichern. Dass sie uns etwas zu sagen und zu geben haben.

    Deswegen setzen wir uns dafür ein, Menschen mit Behinderung willkommen zu heißen.